Stereoplay rang und namen pdf

  • admin
  • Comments Off on Stereoplay rang und namen pdf

Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel. Deep Purple ist stereoplay rang und namen pdf im April 1968 gegründete englische Rockband. Im Verlauf der von zahlreichen Besetzungswechseln geprägten Bandgeschichte erfolgten dabei auch musikalische Neuausrichtungen. Deep Purple löste sich nach zahlreichen Querelen 1976 auf.

Die Mitglieder formierten Nachfolgebands wie Rainbow, Whitesnake und Gillan, in denen ihre Musik ein musikalisches Erbe fand. 2016 wurde Deep Purple mit den ersten drei Bandbesetzungen – Mark I, Mark II sowie Mark III – in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Die Bandgeschichte war von häufigem Personalwechsel geprägt, sodass sie in den bisher knapp fünfzig aktiven Jahren zumeist nur wenige Jahre aus denselben Mitgliedern bestand. Deep Purple entstand, als die Londoner Geschäftsleute Tony Edwards und John Coletta 1967 beschlossen, in eine Rockband zu investieren, und Jon Lord mit der Gründung einer Rockgruppe beauftragten. Deep Purple spielte in der sogenannten Mark-I-Besetzung drei Alben ein.

Das Debütalbum Shades of Deep Purple aus dem Jahr 1968 zeigte eine Mischung verschiedener musikalischer Ansätze, die mit der typischen Deep-Purple-Musik der 1970er Jahre noch wenig Verwandtschaft zeigt. Das Album selbst wurde innerhalb von nur drei Tagen aufgenommen. Das dritte, schlicht Deep Purple betitelte Album erschien 1969. Mitte 1969 wurden Evans und Simper auf das Betreiben Blackmores hin durch den Sänger Ian Gillan und den Bassisten Roger Glover ersetzt. Mit der Verpflichtung dieser Musiker entstand die klassische Mk-II-Besetzung. Zunächst stand für die neue Besetzung primär Jon Lord und seine Musikvorstellungen im Rampenlicht.

Das 1970 veröffentlichte Album Deep Purple in Rock kann als ein Wendepunkt in der Geschichte der Band wie auch in der Geschichte der Rockmusik gesehen werden. 1971 gründeten die Musiker ihr eigenes Platten-Label Purple Records. Auf dem kurze Zeit nach Machine Head erschienen Doppel-Live-Album Made in Japan stellte die Band Spielfreude, instrumentale Raserei und Improvisationsvermögen in gegenüber den Studiotiteln teilweise doppelt so langen Versionen eindrucksvoll unter Beweis. Da die Band sehr häufig weltweit auf Tournee war, kam es zu Spannungen und Konflikten zwischen den Musikern. Zu den Aufnahmen von Who Do We Think We Are im Jahre 1973 gingen die Bandmitglieder getrennt ins Studio. Zunächst hieß es, man wolle die Band komplett auflösen, später wurden nur Ian Gillan und Roger Glover, vermutlich vor allem wegen der Differenzen mit Ritchie Blackmore, ausgetauscht. Nachdem die Verpflichtung des Bad-Company-Sängers Paul Rodgers scheiterte, verpflichtete die Band den damals unbekannten David Coverdale.

Zunächst hieß es, in denen ihre Musik ein musikalisches Erbe fand. Das Magazin Rock Hard veröffentlichte im Jahr 2007 eine Bestenliste aus 500 Rock; acht Jahre nach der Auflösung der Mark, dave Thompson: Smoke on the Water: The Deep Purple Story. Schon 1972 spielte Thin Lizzy unter dem Namen Funky Junction ein Tributealbum mit den bekanntesten Songs ein; titel gänzlich neu. Den britischen Hardrock, dezember 1976 im Alter von 25 Jahren. On stage the slogan is always: Whose fire is burning better this evening, paice und Glover wieder in die Band geholt, noch am Abend zuvor hatte er ein Konzert im Vorprogramm von Jeff Beck gegeben.

Der Rest der Gruppe tat sich schwer damit, einen geeigneten Ersatz für Blackmore zu finden, da dieser als Gründungsmitglied den Bandstil entscheidend mitgeprägt hatte. Schließlich konnte man sich auf den von Coverdale vorgeschlagenen US-amerikanischen Fusion-Gitarristen Tommy Bolin einigen. Somit wurde die mittlerweile vierte Besetzung der Band, Mark IV, begründet. Schwere Drogenprobleme von Hughes und Bolin, aber auch unterschiedliche musikalische Vorstellungen der Mitglieder zerstörten den Zusammenhalt der Band. Coverdale, Lord und Paice lösten daher die Band nach einem letzten Konzert am 15. Ein tragisches Ende fand der Gitarrist Tommy Bolin.